Logo
 
Miss Marples Schwestern
Netzwerk zur Frauengeschichte vor Ort

Dokumentationen

Seit 2007 finden rund um das 4. Wochenende im September bundesweite Aktionen der Miss Marples Schwestern statt. Wie lebendig und vielfältig das Netzwerk ist und was Spurensuche zur Frauengeschichte vor Ort alles zu Tage bringt, können sie hier erleben.

Jahrestagung 2013

Nun ist unsere schöne und interessante Jahrestagung schon wieder Geschichte.

Nun liegt das Programm für unsere diesjährige Tagung vor. Das Formular für die Anmeldung und weitere Infos könnt Ihr über info@frauengeschichtsverein.de anfordern.

 

Miss Marples Schwestern - Netzwerk der Frauengeschichte vor Ort

Tagung 2013 in Köln

Ort: Tagungshaus St. Georg, Rolandstr. 61

 

Tagungsprogramm

 

Freitag, 21. Juni 2013 

Ab 14 Uhr     Anreise

16:00 Uhr     Begrüßung | Offizielle Grußworte
16:30 Uhr     Vorstellungsrunde

18:30 Uhr     Abendessen

20:00 Uhr     Frauengeschichtliche Rheinfahrt zur Sommersonnenwende für Tagungs-
                   teilnehmerinnen und Kölner Multipliktorinnen/Interessentinnen (u.a. mit
                   Vorstellung des Netzwerkes)

 

Samstag, 22. Juni 2013  

Vormittag 

8:00 Uhr      Frühstück  

9:00 Uhr      eventuell ein wenig Gymnastik zum Munterwerden
9:15 Uhr      Einführungsvortrag | Prof. Maria do Mar Castro Varela (Berlin):
                   Migration und Gender;
Anschließende Diskussion      

10:30 Uhr     Kaffeepause 

11:00 Uhr     Workshops
1. Unterschiedliche Zugänge zu Führungen über Migration – Diskussion über unterschiedlicher Konzepte (Gabi Beckmann, Zentrum für Frauen-geschichte Oldenburg)
 

2. Frauengeschichte geht neue Wege mit GPS - Einführung ins Geocaching (Joelle Schwinnen und Kathrin Eckhard, Cid-femmes Luxemburg)

3. Didaktische Konzeption - Führungen für Menschen mit Demenz (Katharina Regenbrecht, Kölner Frauengeschichtsverein) 

13:00 Uhr     Mittagessen 

Nachmittag

15:00 Uhr     Führungen mit anschließender Diskussion:

1.    Nach Köln und aus Köln heraus - Migrantinnengeschichte in Köln. Endpunkt: Empfang bei AGISRA, Gespräch mit den landesweit agierenden Spezialistinnen über die Arbeit ihres Projektes (Irene Franken)

2.    In der Fremde- Die andere Seite des Rautenstrauch-Joest-Museums - Präsentation von Frauen in der Kolonialgeschichte und von Frauen aus verschiedenen Kulturen (Hanna Patri)

3.    Touristin in der eigenen Stadt – unser Einstiegsrundgang auch für Nicht-Kölnerinnen mit Besuch in der Mikwe (Marlene Tyrakowski) 

18:00 Uhr     Abendessen 

19:00 Uhr     Podiumsdiskussion mit einzelnen Migrantinnen und Vertreterinnen von Migrantinnen-organisationen aus verschiedenen Orten über die Frage, welche Aspekte der Migration von Frauen sie in Führungen wichtig finden. Welche Erwartungen haben sie an ein solches Projekt, was können sie dazu beitragen?  Eventuell Filmvorführung: Töchter der Aufbruchs  

22:00 Uhr     Gemütlicher Ausklang 

      

Sonntag, 23. Juni 2013 

Vormittag 

8:00 Uhr     Frühstück   

9:00 Uhr     Miss Marples Affairs1.    Weiterer Ausbau der Homepage des Netzwerkes MMS

2.    Dezentrale Aktionen zum Miss Marples Tag und zum Freundinnentag

3.    Koordination der nächsten Tagung4.    Weiterer inhaltlicher Austausch - u.a. Vorstellung des Frauen-Wiki 

10:45           Kaffeepause 

11:00 Uhr     Inputvortrag der Kulturwissenschaftlerin Sonja Eismann (Berlin):
Popfeminismus | Junge Frauen stricken ihren eigenen Feminismus.
Welche feministischen Forderungen sind heute konsensfähig?
                   Diskussion über den Vortrag im Hinblick auf Nachwuchsgewinnung   

12:30 Uhr     Mittagessen 

Nachmittagsangebot für diejenigen, die noch nicht nach dem Mittagessen abreisen 

Wanderung und Besichtigung

13:20 Uhr     Abfahrt mit dem Zug nach Nettersheim / Eifel
                   kurze Wanderung zum Matronentempel, Informationen zur Geschichte
                   der Göttinnenverehrung
Darlegung des jüngsten Diskurses zur Vermittlung und des    Umgangs mit dem ehemaligen römischen Heiligtum, das laut Vorstellungen der Gemeindeverwaltung überbaut werden sollte; Schilderung der Proteststrategien unter Beteiligung des Kölner Frauengeschichtsvereins.
Gegen 18:30 Uhr Rückfahrt
  

19:30 Uhr Ende der Tagung 

 

  
nach oben

 

 

 

Berlin

Samstag, 6. November 2010: 14 Uhr

Berlin - Schöneberg: U-Bhf. Eisenacher Str. Ausgang Schwäbische Str.

Hilde Radusch Rundgang

Miss Marples Schwestern auf Spurensuche in der Republik:

 

Hilde Radusch - eine Überlebende des NS-Regimes und Aktivistin der Neuen FrauenLesbenbewegung (1903-1994):

 

Unterschiedliche Frauen und auch Zeitzeuginnen erzählen von ihren Forschungen und Erinnerungen zu Hilde Radusch.

 

Der Rundgang ist eine offene Kooperation zwischen  Historikerinnen und Frauenforscherinnen aus Berlin und Heidelberg.

 

Aus Anlass des Geburtstages am 6. November endet der Rundgang mit einem Umtrunk mit Sekt und Selters am Grab.

 

Näheres siehe unten  "Flyer runterladen"

 

 


Hilde Radusch Flyer runterladen

  
nach oben

 

 

 

Frauen gegen Atomenergie

Zahlreiche Untersuchungen belegen, dass Frauen mehrheitlich die Nutzung von Atomenergie ablehnen. Dafür haben sie gute und richtige Gründe: technologische und gesundheitliche Risiken, ungelöste Probleme bei der Lagerung des Atommülls oder die Zerstörung und Verseuchung ganzer Landstriche durch den Uranabbau.
Wir wollen, dass diese ablehnende Haltung auch wahrgenommen wird. Unser Ziel ist es, eine Renaissance der Atomenergie zu verhindern: indem der Widerstand sichtbar gemacht wird, Frauen ihre Meinung lautstark zum Ausdruck bringen und mit kleinen oder größeren Schritten aktiv werden.

Unsere Angebote:

  • Wir unterstützen Fraueninitiativen bei der Durchführung von Aktionen gegen Atomenergie oder für erneuerbare Energien.
  • Wir organisieren Kreativworkshops mit erfahrenen Trainerinnen zur Vorbereitung von Aktionen.
  • Mit der „Aufgabe des Monats“ bieten wir die Möglichkeit in kleinen Schritten Monat für Monat dem Atomausstieg ein Stück näher zu kommen.
  • Porträts von aktiven Frauen zeigen, wo und wie Frauen bereits aktiv sind und welche Erfahrungen sie gemacht haben.
  • Argumente gegen Atomenergie, ebenso wie Tipps zum effizienten Einsatz von Energie oder zum Wechsel des Stromanbieters sollen dabei unterstützen, den ‚Atomausstieg selber zu machen’.
  • Wir bieten Trainings für ‘Promotorinnen’, die andere davon überzeugen und dabei unterstützen zu Ökostrom zu wechseln.
Frauen gegen Atomenergie


Informationen zu unseren aktuellen Aktivitäten, Angeboten und Veranstaltungen finden Sie auch auf unserer Homepage:www.frauengegenatom.de

Kontakt:
Frauen gegen Atom
LIFE e.V.
Dircksenstr. 47
10178 Berlin
Telefon: 030.308 798-31/35
E-Mail: info@frauengegenatom.de
www.frauengegenatom.de


Frauen_aktiv_gegen_Atomenergie_2010.pdf

  
nach oben

 

 

 

1990 -2009
20 Jahre Miss Marples Schwestern - Ein Netzwerk zur Erforschung, Darstellung und Entwicklung von Frauengeschichte und Geschichte über Frauen, von Frauen, für Frauen.

Auf der 20. Jahrestagung unseres Netzwerkes wollen wir Frauen des Netzwerkes unsere eigene Geschichte und unsere eigenen Geschichten aufarbeiten, tradieren und weiter entwickeln.
Auf der Basis von 20 Jahren Netzwerkarbeit wollen wir unser Archiv zusammentragen, ordnen und zukunftstauglich machen.
Das heißt für alle Netzwerkfrauen, bringt bitte Eure eigenen Schätze mit und lasst uns das Archiv aufbauen.

In diesem Kontext, wie sieht es aus mit unserer eigenen Geschichte von Vermittlungsformen?

- die Wäscheleine aus Schwerin 1992
- das Logo entwickelt in Regenburg 1993
- das Geschirrtuch im Schwarzwald 1996
- das Puzzle entwickelt in Hamburg 2002
- der Fächer entwickelt in Bad Urach/ Tübingen 2004
- die Collagen entwickelt in Nürnberg 2006

Einige Probleme, die uns besonders bewegen und die uns alle interessieren sollten, sind:
Warum haben wir eigentlich spielerische Methoden der Wissensvermittlung verlassen? Haben doch gerade die unkonventionellen Methoden unser Netzwerk mit Leben erfüllt ...
Sind wir nicht alle Fachfrau“ genug, um unsere Arbeitsgruppen selber anzuleiten?!
Natürlich sollen bei speziellen Themen auch Referentinnen von „Außen“ hinzugezogen werden. So würde es sich bei der kommenden 20. Tagung empfehlen, die Betreiberin des Tagungshauses im Wendland, die Fachfrau für „Themenzentrierte Interaktion“ ist, als Referentin anzufragen.
Es darf keine Spaltung zwischen „Alten und Jungen Häsinnen“ geben.
Die Kommunikation innerhalb des Netzwerkes muss offen sein und Diskussionen müssen ergebnisoffen geführt werden können.

Jede von uns sollte ihre eigene Position in unserem Netzwerk überdenken:
Was ist meine Erwartung an das Netzwerk, bringe ich mich aktiv ein, oder konsumiere ich?

Fest steht, das Netzwerk sind wir Frauen vor Ort, nicht irgendeine, wie auch immer geartete übergeordnete Organisationsstruktur. Die einen arbeiten unbezahlt, professionell und politisch, während die anderen ihre bezahlte Arbeit mit den gleichen Attributen erleben können.

Die regionale Verteilung macht Spaß und bringt zugleich Spannung in die Tagungen. Die kulturellen Unterschiede der regionalen Arbeit und die unterschiedlichen Schwerpunkte bereichern unsere Arbeit.

Wir müssen den Ort unserer Tagungen sehr sorgfältig aussuchen:
Denn der Geist des Ortes bestimmt auch den Inhalt. Deshalb bin ich für autonome Tagungsstätten. Wir verstehen uns auch immer noch als ein Teil der autonomen Frauenbewegung.

Besinnen wir uns unserer Wurzeln, ohne das Geschaffene zu vergessen.

Bestärken wir uns gegenseitig in unseren Leistungen und Fähigkeiten, wappnen wir uns gegen die vielfältige Konkurrenz. Die MM-Schwestern haben so viele Felder auf denen sie schon etwas angebaut haben, so sollten wir als die Netzwerksschwestern auch die kreative Ernte einfahren.

Lasst uns die 20. MMS Jahrestagung in der westöstlichen Pampa begehen - begehen im wahrsten Sinne des Wortes.

Guckt vorher noch einmal in die schon erschienen Tagungsberichte, dort stehen noch die benannten und bekannten Baustellen.

Wir freuen uns über ein offenes kommunikationsfähiges und –freudiges Netzwerk. Ausschluss wollen wir nicht, weder von Personen noch von Themen.

 

Kathrin Offen-Klöckner, Constanze Jaiser, Ilona Scheidle, Iris Wachsmuth, Gabi Wohlauf

Die Dokumentation der Tagung kann weiterhin bestellt werden bei der

Frauengeschichtsgruppe im Stadtteilarchiv Ottensen e.V.

Zeißstr. 28 (Hinterhaus)

D-22765 Hamburg

Tel.: 040/390 36 66

Fax: 040/39 61 74

eMail: Stadtteilarchiv.Ottensen@t-online.de

  
nach oben