Logo
 
Miss Marples Schwestern
Netzwerk zur Frauengeschichte vor Ort

Köln

Kölner Frauengeschichtsverein

Marienplatz 4

50676 Köln

Tel.: 0221/248265

info@frauengeschichtsverein.de

www.frauengeschichtsverein.de

Stadt-, Kirchen-, Museums- und Friedhofsführungen in Köln, Ausflug auf dem Rhein und in die Eifel zum Matronenheiligtum


Der Kölner Frauengeschichtsverein

 

Seit 1985 Jahren bieten wir frauengeschichtliche Führungen an. Damals waren die ganztätigen Touren eine Kombination aus Stadtrundfahrt und Stadtrundgang mit Besuch im Historischen Archiv und in verschiedenen Kirchen. Die beiden Initiatorinnen Irene Franken und Gwen Kiesewalter gehörten zu den ersten, die regelmäßig Frauenführungen anboten.

 

Ziele

Unser Motto lautet: Wir zeigen, wie lebendig und aktuell Frauengeschichte ist. Und: Frauengeschichte geht jede etwas an! Bei unseren 30 verschiedenen Führungen in der Altstadt, einigen Stadtvierteln, Museen und Kirchen, auf dem Melaten-Friedhof und auf dem Rhein geht es darum, den Teilnehmerinnen einen persönlichen Zugang zur Geschichte zu vermitteln. Große Ereignisse und Heldinnen spielen kaum eine Rolle, vielmehr wollen wir zeigen, wie Frauen früher gelebt, geliebt und gearbeitet haben. Ein wichtiges Anliegen ist es, die Vergangenheit der Kölnerinnen erlebbar zu machen und mit der Gegenwart in Bezug zu setzen. Darüber hinaus wollen wir in Köln lebenden Frauen einen frauenbezogenen Zugang zu ihrer Stadt bieten und auf ein breites Spektrum an Vorfahrerinnen verweisen, damit sie sich hier zu Hause fühlen können.

 

Frauengeschichte sichtbar machen
Zum Sichtbarmachen der Frauengeschichte gehört die Verankerung von Frauennamen im Straßenbild. Dank unserer Initiativen werden in Köln immer wieder Straßen nach Frauen benannt. Ein erster Erfolg war die Umbenennung des ehemaligen Gässchens „Unter Seidmacher“ in Seidmacherinnengässchen – eine Erinnerung an die weltweit einmaligen Frauenzünfte. Auch in neu errichteten Rheinauhafen konnten auf unsere Initiative hin sechs Straßen und Plätze nach bekannten Kölnerinnen benannt werden.

 

Publikationen und Veranstaltungen
Der Kölner Frauengeschichtsverein bringt regelmäßig Publikationen heraus, zuletzt „Frauen in Köln“ von Irene Franken. Darin sind viele Kölnerinnen zu finden, nach denen Straßen benannt wurden. Weitere Mitarbeiterinnen haben Bücher, Aufsätze und Broschüren verfasst. Politische und kulturelle Veranstaltungen ergänzen unser Programm. Im Netzwerk mit anderen Vereinen und Institutionen beteiligen wir uns an zahlreichen übergreifenden Veranstaltungen wie dem Tag des offenen Denkmals, dem Internationalen Frauentag oder dem CSD.

 

Eigene Dokumentation

Neben der Erforschung und Vermittlung ist uns die Archivierung und Dokumentierung der Kölner Frauengeschichte ein wichtiges Anliegen. Unser stetig wachsender Sammlungsbestand beinhaltet originäre Dokumente der neueren Kölner Frauenbewegung, 2010 umfasste er 50 Fraueninitiativen, Vereinen und Aktionsgruppen, wie z. B. die Kölner Frauenzentren und den Frauenbuchladen Rhiannon sowie die Nachlässe von mindestens 13 Einzelfrauen. Dazu ist ein Findbuch erstellt worden; die Dokumente stehen ForscherInnen zur Verfügung.

info@frauengeschichtsverein.de
www.frauengeschichtsverein.de



zur Karte

  
nach oben